Zur Startseite Teil 4: CASIO Zu Teil 5

Zurück zu Teil 1: CASIO Zurück zu Teil 2: CASIO Zurück zu Teil 3: CASIO Dies ist Teil 4 Weiter zu Teil 5: CITIZEN
Weiter zu Teil 6: CITIZEN Weiter zu Teil 7: CITIZEN Weiter zu Teil 8: CITIZEN & Roadstar Weiter zu Teil 9 Weiter zu Teil 10

zu klein? klicken!

Das sei Die gelbe Freude, behauptet der Prospektmaler für den Outdoor-Fernseher CASIO JY-10 alias JOY-10 aus dem Jahr 1998. In einem schicken Gehäuse im Stil des SONY Sports Walkman steckt ein eher unspektakuläres Display mit einer Diagonale von 59 mm (360 * 110 = 39.600 Pixel). Alle Anschlüsse sind mit Gummistöpseln abgedichtet, obwohl der JY-10 nicht ausdrücklich als spritzwassergeschützt gekennzeichnet ist (im Gegensatz zu den Modellen der Baureihe "SY"). Erfreulicherweise besitzt der JY-10 einen A/V-Eingang, ein Antenneneingang ist zwar ebenso vorhanden, aber leider verschlossen. Wie elegant und hochwertig das Gehäuse wirkt, kann man anhand dieser Detailfotos vielleicht schon erahnen. Außerhalb Europas war der JY-10 auch in schwarz und in einer Variante mit TFT-Display als JY-100 (1997) erhältlich. Die Leistungsaufnahme des einheimischen JY-10N liegt bei 3,5 Watt. Die gelbe Freude kostete 299.- DM und wiegt mit 4 Mignon-Akkus knapp 330 Gramm. Made in Malaysia.

Gebrauchswert:Sammlerwert:


zu klein? klicken!Die Verpackung des TV-995 (alias TV-980)

Kurz bevor den Marketingleuten von CASIO die dreistelligen Typennummern ausgehen, hat die Ära der (analogen) Taschenfernseher beim ehemaligen Marktführer ein stilles Ende gefunden. Der CASIO TV-980 gehörte - zusammen mit dem EV-680 - zu den letzten Vertretern in Europa. An der Technik hat sich seit 1999 kaum mehr etwas geändert, denn das 2,3-Zoll Super-Passiv-Matrix Ti*STN Display mit TOP-ITO-Farbfilter, entspricht im wesentlichen (oder vielleicht sogar im Detail) dem des TV-880.

In USA war das Gerät in verschiedenen Farb- und Verpackungsvarianten (und vermutlich mit unterschiedlichem Lieferumfang) auch als CASIO TV-995 und bei Radio Shack unter der Bezeichnung LCD-TV 16-3009 erhältlich. Zu seiner Markteinführung in Japan im Jahr 2004 kostete der CASIO 12.000 Yen, das waren damals rund 90 Euro. Wenigstens die japanische Website von CASIO hält eine Bedienungsanleitung für das Gerät bereit - in Landessprache, versteht sich.

Die Werbung für den 980er hebt das Design und gute Display hervor. In Sachen Anschlussmöglichkeiten muss man hingegen feinsinnig unterscheiden: Während nur die NTSC-Ausführung TV-980B über einen Antennenanschluss verfügt, bleibt der A/V-Eingang für externe Videoquelle den PAL-Versionen C, D und N vorbehalten. Das Display besteht aus 360 * 110 gleich 39.600 Elementen ("Subpixel"), insgesamt stehen folglich 13.200 Pixel zur Darstellung eines Farbbildes zur Verfügung. Der TV-980 misst 82 * 38 * 128 mm, verbraucht 3,1 bzw. 3,3 Watt (PAL / NTSC) und wiegt mit 4 Mignon-Akkus etwas weniger als 300 Gramm. Made in China.

Gebrauchswert:Sammlerwert:


zu klein? klicken!

Man mag es kaum glauben, aber laut Datenblatt besteht das Display dieses CASIO TV-1800N angeblich aus sagenhaften einhundertfünfzehntausend Elementen. Grob wirkt es nicht, aber dreimal besser ausgelöst als das der "Standardmodelle" auch nicht. Positiv fällt beim TV-1800 aus dem Jahr 1997 auf jeden Fall das "ergonomische" Design auf. Ein Antenneneingang ist zwar vorhanden, aber in Deutschland durch einen entfernbaren Plastikstöpsel verschlossen. In der Großaufnahme kann man innerhalb der oberen Skala für das VHF-Band den Buchstaben "C" zwischen den Kanälen 4 und 5 entdecken. Dieser Kanal C ist einer der wenigen italienischen Sonderkanäle. Leider ist der Sendersuchlauf selbst ziemlich langsam.

Im Prospekt des TV-1800 findet sich ein interessanter Hinweis auf verschiedene Zubehörteile für den Einsatz im Auto. In Deutschland waren diese Dinge (eine Autoantenne und ein Autoradio-Kassettenadapter) meines Wissens nach nicht erhältlich. Die technischen Daten: Bilddiagonale 2,5 Zoll (gleich 63 mm), leider keine A/V-Eingang, Leistungsaufnahme 3,6 Watt, Gewicht inklusive 4 Mignon-Akkus 335 Gramm. Made in Malaysia.

Gebrauchswert:Sammlerwert:

P.S. Im gleichen Gehäuse gab es von CASIO den TV-1750 (der Vorläufer aus dem Jahr 1994) und den TV-1900 (alias RCA 16-3051, mit dem Ti-STN Display des TV-880).


zu klein? klicken!

"Vier Zoll" markiert die Obergrenze diese Sammlung. Aber schon diese Bilddiagonale führt zu Geräten, die oft in keine Manteltasche mehr passen. Der CASIO TV-8500 erfreut den Betrachter zwar mit der besagten Bildgröße von rund 100 mm (brutto - die permanenten Kanalanzeige am rechten Bildrand zwickt ein paar mm ab), besonders elegant kommt er dabei jedoch nicht rüber. Dass das auch völlig anderes geht, beweist der ebenso "bildgewaltige" Philips 4PL040 - allerdings bei einem nicht zu vernachlässigen Mehrpreis: 600 DM für den CASIO zu 800 US$ für den Philips (1993 bzw. 1995).

Ein Testbericht des TV-8500 (und einigen Mitbewerbern) findet sich in der - längst eingestellten - Fachzeitschrift Hifi-Vision, Ausgabe Juni 1993, im "Extrablatt Video Vision" (PDF-Format, 800 kB). Die technischen Eckdaten dieses TV-8500V: Passives Farbdisplay, A/V-Eingang (3,5 mm), kein Antenneneingang (auch kein verstöpselter), Leistungsaufnahme 5 Watt, Gewicht inklusive 6 Mignon-Akkus etwa 530 Gramm. Made in Japan.

Gebrauchswert:Sammlerwert:


zu klein? klicken!   Kfz-Einbausatz für den TV-7100

Fernsehgeräte im Automobil? Für dieses Einsatzort ist offenbar der CASIO TV-7100 optimiert. Neben dem oben abgebildeten Werbefoto weist ein technischer Umstand auf diesen Einsatzzweck hin: Neben einem verstöpselten Antenneneingang besitzt der TV-7100 einen weiteren - in Deutschland ebenfalls verschlossen - so genannten "Diversity" Eingang. Dieser dient zum Anschluss einer weiteren Antenne um Empfangsschwankungen während der Fahrt so gut wie möglich zu kompensieren. Als besonderes Extra sind darüber hinaus die Bedienungselemente an der Oberseite des Gerätes beleuchtet.

Die weiteren Eigenschaften im Überblick: Passives 76 mm Display, Helligkeits- und Farbkontrastregler, A/V-Eingang, abnehmbare Frontblende. Passend zum Anwendungsgebiet "KFZ" dient ein 12-Volt Netzteil (AD-K1200) als externe Stromquelle, obwohl das Gerät intern nur mit 6 Mignon-Zellen (gleich 9 Volt) versorgt wird. Dabei kommt ein u.a. auch bei SONY verwendeter Spezialstecker zum Einsatz.

Im Jahr 1993 kostete der TV-7100 in Großbritannien etwa 220 Pfund, das waren damals umgerechnet rund 540 DM. Die Leistungsaufnahme dieses TV-7100N liegt laut Typenschild bei ozonschichtschädigenden 6,5 Watt. Mit 6 Mignon-Akkus wiegt das gute Stück rund 520 Gramm. Made in Japan.

Gebrauchswert:Sammlerwert:


zu klein? klicken!

Stationäre LCD-Fernseher sind heutzutage gang und gäbe, allerdings denkt man dabei an schicke, flache Geräte für Wohn- oder Schlafzimmer. Was die Entwickler dieses CASIO TV-6000 aus dem Jahr 1986 im Sinn hatten, ist mir hingegen nicht klar. Schließlich eignet sich eine Bildschirmdiagonale von etwa 62 mm allenfalls für einen Sehabstand von einem halben Meter. Das wird mit dem ebenso fragwürdigen Aufstellbügel an der Rückseite, der das Gerät nur minimal nach vorne kippt, nicht wirklich besser.

Mehr oder minder "ortsfest" ist dieser (in Europa nicht erhältliche) CASIO übrigens, weil er unverständlicherweise ohne Batteriefach auskommen muss und daher nicht ohne externe Stromquelle genutzt werden kann. Mit einem ähnlichen schrägen Konzept probierten es die Japaner ein Jahr später erneut - und diesmal auch in Deutschland: Der CASIO TV-6100 ist ebenfalls nicht für den Betrieb fern einer Steckdose gerüstet, allerdings ist das Bild jetzt einige Quadratmillimeter größer ... immerhin! Die wesentlichen Daten des oben abgebildeten TV-6000: Passives Farbdisplay, Helligkeits- und Farbbalance-Regler, A/V- und Antenneneingang (jeweils 3,5 mm), Leistungsaufnahme 4 Watt (bei 6 Volt), Gewicht 380 Gramm. Made in Japan.

Gebrauchswert:Sammlerwert:


zu klein? klicken!

Recommended for areas with strong signal reception. Entweder traut der Hersteller dem CASIO TV-430 keine besonders gute Empfangsleistung zu, oder es liegt an der geografischen Region, für die er entwickelt wurde: Die abgebildete Ausführung des TV-430 ("Model G") ist ausschließlich für den brasilianischen Markt konzipiert, denn sie unterstützt nur PAL M, eine eigentümliche Mischung aus dem "deutschen" PAL Verfahren zur Farbkodierung und dem in Nordamerika üblichen Standard zur Bildübertragung. Ansonsten ist der TV-430 ein nicht ganz so oft anzutreffender Vertreter der erfolgreichen 400er Baureihe. Er unterscheidet sich auf den ersten Blick nur geringfügig  vom "Großvater" dieser Linie, dem TV-400.

Das passive Farbdisplay hat eine Diagonale von ebenfalls 54 mm, ein Antenneneingang ist bei der hier vorgestellten Version vorhanden (3,5 mm), ein A/V-Eingang fehlt. Nach meinen Erkenntnissen war der TV-430 nicht in Deutschland, aber in Österreich erhältlich. Weitgehend baugleich zum TV-430 dürfte der Intervision TV-4300 von Photo Porst sein. Die Leistungsaufnahme dieses TV-430G liegt bei 3,2 Watt, mit 4 Mignon-Akkus wiegt das Gerät gut 330 Gramm. Made in Japan.

Gebrauchswert:Sammlerwert:


zu klein? klicken!

Leider bemühen sowohl die englischsprachige, als auch die deutschsprachige Werbung für den CASIO TV-1500 aus dem Jahr 1987 einmal mehr eines der (in diesem Zusammenhang) unsinnigsten Motive: Den Fußball. Ob irgendein Mensch aus der PR-Abteilung von CASIO jemals versucht hat, ein Fußballspiel auf einem passiven LC-Display zu verfolgen? Pro Spieler drei träge Pixel - da hilft auch kein Aspirin mehr. Die sonstigen technischen Daten sind allerdings gehobener Standard in dieser Kategorie: 68 mm Bildschirmdiagonale, A/V-Eingang (3,5 mm) und Akku-Ladeeinrichtung. Einen Antenneneingang hat dieses Exemplar leider nicht, aber mehrere Leser dieser Seiten besitzen ein Modell mit einer solchen Buchse. Laut Typenschild verarbeitet dieser TV-1500 neben PAL auch SECAM B/G (Osteuropa, nicht Frankreich). Er verbraucht 3,3 Watt und wiegt mit 4 Mignon-Akkus 370 Gramm. Made in Japan.

Gebrauchswert:Sammlerwert:


Zur Startseite

English language summary

Résumé en Français

Any Questions?

Update: 11.06.2010

Zu Teil 5